Presseinformation

 

Helfen durch Musik und Gesang“ - 50 Jahre Weihnachtskonzerte des MännerChor Arnsberg 1880 e.V.

 

●    gestern und heute

 

      Das 1. Weihnachtskonzert des MännerChor Arnsberg fand am 21.12.1968 im neu-eröffneten Sauerlandtheater in Arnsberg vor voll besetztem Haus statt.

      Bis dahin hatte der MännerChor in jedem Jahr am hl. Abend die Arnsberger Seniorenheime aufgesucht, um die Bewohnerinnen und Bewohner mit Advents- und Weihnachtsliedern zu erfreuen und auf das Fest einzustimmen.

      Das neue Sauerlandtheater bot nun die Möglichkeit ein Advents- und Weihnachtskonzert zu veranstalten, an dem neben den Seniorinnen und Senioren alle Arnsberger Bürger und Bürgerinnen teilhaben konnten.

      Neben dem MännerChor unter der Leitung von Franz Spindeldreher (†) wirkte damals der von Gerd Schüttler (†) geleitete VHS-Kinderchor mit. Ab dem folgenden Jahr hat das Akkordeonorchester der Musikschule Heinz Keck insgesamt über 25 Jahre die Zuhörer mit seiner Musik erfreut. Veranstalter und Organisator der Weihnachtskonzerte ist bis heute der MännerChor Arnsberg. Zehn Sänger der „1. Stunde“ stehen noch heute bei den Weihnachtskonzerten mit auf der Bühne.

 

      Der damalige Bürgermeister der Stadt Arnsberg, Ferdinand Enste (†), drückte in seiner Begrüßungsansprache die Hoffnung aus, das Weihnachtskonzert solle „eine ständige Einrichtung“ werden. Wir wissen nicht, ob er bereits geahnt hat, dass dieser Abend den Beginn einer nunmehr 50-jährigen Tradition markiert hat.

      Die Konzerte des Männerchores erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit bei der Bevölkerung und werden jedes Jahr mehrfach aufgeführt. Seit Jahren gibt es drei Aufführungen, die in der Regel ausverkauft sind.

 

      Seit dem ersten Weihnachtskonzert prägt die gezielte Verwendung der jährlichen Reinerlöse den caritativen Beitrag des MännerChors. Unterschiedliche, im sozialen, pädagogischen und caritativen Bereich unserer Heimatstadt tätige Einrichtungen werden durch unsere finanzielle Spende gezielt gefördert und erfahren dadurch unsere Anerkennung für die von ihnen geleistete Arbeit zum Wohle Anderer. Der Reinerlös des 1. Weihnachtskonzerts im Sauerlandtheater wurde übrigens als Sachleistung in Form von Brennmaterial (Kohlen und Briketts) durch die Sänger an bedürftige Familien verteilt.

      In diesem Jahr wird ein Teil des Reinerlöses aus 2017 an ausgewählte Seniorenheime in der Stadt Arnsberg zur Förderung ihrer musikalischen Arbeit gespendet. Den anderen Teil erhält der Arnsberger Heimatbund für die Renovierung des Arnsberger Kreuzweges.

 

●    aktuelles Programm/Überraschung

 

      Im Weihnachtskonzert 2018 wird es eine gute Mischung aus traditionellen und neuen Advents- und Weihnachtsliedern geben. Einige Stücke sind aus dem ersten Konzert von 1968. Höhepunkt im ersten Konzertteil wird die Aufführung von Cohens „Halleluja“ mit allen Mitwirkenden von 3 bis über 80 Jahren sein, insgesamt ein Klang aus mehr als 160 Kehlen. Für den zweiten Teil haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes zum Jubiläum überlegt: Es gibt eine szenisch aufgeführte musikalische Version von „Die Weihnachtsgeschichte“ („A Christmas Carol“) nach Charles Dickens mit einem großen Finale aller Mitwirkenden.

 

●    Akteure

 

      Die Weihnachtskonzerte in diesem Jahr finden in der „Ur-Besetzung“ wie 1968: MännerChor und dem heutigen Gerd-Schüttler-Chor (vormals VHS-Kinderchor) statt. Nach dem Tod von Gerd Schüttler liegt die Gesamtleitung in den bewährten Händen von Dr. Peter Sölken.

 

●    Probentätigkeit

 

      Nach den Sommerferien finden wöchentliche Proben aller beteiligten Chöre und Chorgruppen statt.

      Ein Wochenendprobenseminar des MännerChors sowie ein Wochenendseminar des kompletten Gerd-Schüttler-Chor der Musikschule des HSK werden im November durchgeführt; dazu kommen noch Bühnenproben.

 

●    Veranstaltungsort/Termine

 

      Obwohl das Sauerlandtheater in diesem Jahr ebenfalls 50 Jahre alt wird, können die Weihnachtskonzerte trotz der traditionellen Verbindung diesmal nicht dort aufgeführt werden. Ein größerer Wasserschaden und die hierdurch erforderlichen Sanierungsarbeiten dauern zzt. noch an; ein verbindlicher Fertigstellungstermin steht nicht in Aussicht.

      Der Männerchor ist deshalb dankbar, dass das Kulturzentrum, Berliner Platz 5, 59759 Arnsberg (OT Hüsten) mit sehr guter Akustik für die Konzerte zur Verfügung steht.

     

      Termine: 08., 09. und 15.12.2018 jeweils um 17:00 Uhr

 

●    Ausblick

 

      Tradition verpflichtet. Der Männerchor Arnsberg hat daher die feste Absicht, auch weiterhin mit anderen mitwirkenden Chören und Musikgruppen die Tradition der alljährlichen Weihnachtskonzerte zu pflegen. Auch der caritative Charakter dieser Konzerte soll erhalten bleiben.

 

      Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Es sind aber noch für alle drei Konzerte  Restkarten vorhanden. Zum Preis von 12,00 Euro können diese bei Peter Geißler, Tel.: 02931 12600 bestellt  oder beim Vorverkaufstermin am 22.11.2018, zwischen 18.00 Uhr und 19.30 Uhr in der Musikschule, Hotel zur Krone, Apothekenstr. 6, 59821 Arnsberg, erworben werden.

 

 

      Für Rückfragen stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung:

 

      Dr. Peter Sölken (Chorleiter)

      Hoffmeisterstr. 12

59821 Arnsberg

Tel.: +49 2931 936976

Mobil: +49 151 53801231

 

Alfons Siebert (1.Vorsitzender)

Am alten Kloster 32

59823 Arnsberg

Tel.: +49 2931 14133

Mobil: +49 176 23625075

Zu ihrer diesjährigen Konzertreise nach Prag brachen die rd. 40 Sänger des Männerchor Arnsberg 1880 auf, um am internationalen „Spring Choral Meeting“ teilzunehmen.

Nachdem die Hinfahrt durch einige Staus deutlich länger ausgefallen war, wurde nach dem Abendessen die nähere Umgebung des zentral gelegenen Hotels erkundet.

Höhepunkt der Konzertreise war am nächsten Tag die Teilnahme am internationalen Frühlings-Chorfestival, an dem sich insgesamt  18 Chöre aus 11 Ländern, darunter 1 Chor aus China, beteiligten. Jeder Chor hatte für sein Programm 30 Minuten zur Verfügung. Während einige Chöre durch Choreographie und Rhythmus dem Publikum zu gefallen wussten, bestach der Männerchor durch seinen ausgewogenen, intonationssicheren Gesang. Insbesondere bei den geistlichen Stücken  von Schmoll, Biener, Cherubini und Rabe zeigten sich die zahlreichen Zuhörer ausgesprochen begeistert von der musikalischen Leistung der Sauerländer.

Nach einem Ortswechsel in die Kirche Sr. Michala v. Jircharich fand hier das gemeinsame Abschlusskonzert aller teilnehmenden Chöre statt. Hierzu hatte die Festivalleitung vorab die entsprechenden Noten zur Verfügung gestellt. Hervorzuheben ist hier das Halleluja von L. Cohen sowie das afrikanische Traditional Siyahamba, bei dem die rd. 450 Mitwirkenden das vollbesetzte Gotteshaus zum klingen brachten. 

Nach Beendigung des Festivals erkundigten sich manche Besucher und Teilnehmer nach der Herkunft des Chores und die Sänger konnten ihnen mit ein wenig Stolz ihren Wohnort im Sauerland nahe bringen. Dieser Erfolg wurde zunächst  in dem jüdischen Lokal  Jericho in der Nähe der Prager Altstadt gebührend gefeiert.

Der 3. Tag der Konzertreise war ausgefüllt mit einer ausgedehnten Stadtführung, bei der die Sehenswürdigkeiten Prags zu Fuß erkundet wurden. Bedingt durch das sommerliche Wetter und dem großen Touristenandrang war allerdings das Überqueren der Karlsbrücke sowie der Bummel durch die Altstadt eine Herausforderung. Zum Abschluss des Tages wurden im Innenhof eines gemütlichen Lokals 4 neue Sänger des Chores „getauft“ und somit offiziell in den Männerchor aufgenommen.

Voller Erinnerungen traten die Sänger am letzten Tag, diesmal staufrei, ihre Heimreise an, wobei in Dresden bei einer Zwischenrast die Frauenkirche, die Brühlschen Terrassen und der Zwinger besichtigt wurden.