Sehr geehrte Damen und Herren,

Ende April nimmt der Männerchor Arnsberg 1880 e.V. an einem internationalen Chor-Festival in Prag teil.

Um die Vorfreude auf dieses außergewöhnliche Ereignis auch mit den Arnsbergern teilen zu können laden wir Sie zur Vorstellung eines Teils dieses Konzertprogramms am Samstag, 21. April um 16.00 Uhr, zum Gottesdienst in die St. Anna-Kapelle im Caritas-Seniorenzentrum, Ringlebstr. 27 ein. 

v.l.n.r.: Martin Assheuer, Dieter Große-Plankermann, Dr. Peter Sölken, Dr. Josef Lechner, Ulrich Sölken, Dieter Degen, Dietmar Siebert, Ralf Höing, Edmund Knappik, Bruno Peus, Johannes Böhm

 

MännerChor Arnsberg 1880 im musikalischen „Aufwind“

Mitgliederversammlung 2018 im Gasthaus „Zur Börse“

 

Im Konferenzsaal waren nur noch wenige Plätze frei, als der Vorsitzende Alfons Siebert die Sänger sowie einige Passive Chormitglieder zur diesjährigen Mitgliederversammlung begrüßte. Zum Gedenken an die im Jahre 2017 verstorbenen Mitglieder Hans Eickhoff, Karl-Josef Lannert, Heinz Lohrmann und Vereinswirt Hans Willmes sowie alle Verstorbenen des MännerChores stimmten die Anwesenden dirigiert von

Chorleiter Dr. Peter Sölken das Eingangslied aus der Deutschen Messe von

Franz Schubert „Wohin soll ich mich wenden“ an.

In seinem Bericht ließ der Vorsitzende anschließend die Höhepunkte des vergangenen Chorjahres Revue passieren. In besonderer Erinnerung blieben die Feier zum 80. Geburtstag von Albert Gruttmann inkl. Musikalischer Gestaltung durch Männerchor, Akzente und Ruhrtaler Doppelquartett, des Weiteren im Sommer der Auftritt im Wildwald Voßwinkel zusammen mit dem Akkordeon-Orchester der Musikschule HSK, das 50-jährige Jubiläum der Gerd-Schüttler-Chöre und die musikalisch umrahmte Spendenübergabe aus den Erlösen der Weihnachtskonzerte 2016 im Rittersaal. Den krönenden Jahresabschluss bildeten die diesmal im Kulturzentrum dargebotenen drei

Weihnachtskonzerte.

 

Für regelmäßige Probenteilnahme wurden folgende Sänger geehrt: mit 96 % Hermann Schimansky; mit 98 % Ralf Höing und Werner Volz; den 1. Platz mit 100 % belegten Karl-Josef Paul, Friedhelm Bruchhage, Edmund Knappik und Albert Gruttmann. Alle nahmen gerne als Dank und Ansporn einen „edlen Tropfen“ aus der Hand des stellv. Vorsitzenden Dr. Josef Lechner entgegen.

 

Für 50 Jahre Mitgliedschaft im MännerChor wurde der langjährige ehemalige Vorsitzende Bruno Peus mit einer Urkunde und einem Ehren-Tröpfchen geehrt und satzungsgemäß zum Ehrenmitglied des MännerChores ernannt.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft im Männerchor wurde Hartmut Frötschl geehrt. Bereits im Herbst waren folgende Sänger vom Kreischorverband im Rahmen der zentralen Jubilarehrung für langjähriges Singen im Chor geehrt worden:

für 50 Jahre Klaus Schröder, für 40 Jahre: Martin Assheuer.

 

Der Jahresbericht des Geschäftsführers Ulrich Sölken begann mit einer erfreulichen Zunahme in den Mitgliederzahlen. Die 55 aktiven Sänger ergeben mit den 98 Passiven eine stolze Zahl von 153 Mitgliedern. Die Kassenlage ist stabil, das Jahr ist mit einem positiven Ergebnis wirtschaftlich gut gelaufen. Dazu haben insbesondere die Papiersammlungen sowie die zunehmenden Inserate in dem inzwischen sehr umfangreichen Programmheft zu den Advents- und Weihnachtskonzerten beigetragen für die den Organisatoren und den Inserenten besonderer Dank ausgesprochen

wurde. Nach dem Vortrag der Kassenprüfung wurde dem geschäftsführenden Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

 

Dr. Peter Sölken hob die musikalischen Ereignisse mit dem Konzert zum 40-

jährigen Bestehen des Caritas-Seniorenheims, die Schützenmesse mit Orchester und dem königlichen „Halleluja“, die gute Probenteilnahme bei dem Vorbereitungsseminar für die Weihnachtskonzerte sowie den hohen Einsatz aller Beteiligten bei der kurzfristigen Umorganisation der Weihnachtskonzerte auf Grund des durch den Wasserschaden im Sauerlandtheater erforderlichen „Umzugs“ in das Kulturzentrum hervor. Besonders erfreulich ist der Zugang an neuen und reaktivierten Sängern. Die Vorstands-Wahlen ergaben folgende Ergebnisse:

 

stellvertretender Vorsitzender: Dr. Josef Lechner ( Wiederwahl)

Geschäftsführer: Dietmar Siebert . (Ulrich Sölken stand aus beruflichen

Gründen für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung)

Inventarverwalter: Edmund Knappik (Wiederwahl)

Beisitzer: Dieter Degen (Wiederwahl) und Johannes Böhm (als Nachfolger für Dietmar Siebert) Beisitzer passiv: Florian Rechtsprecher (Wiederwahl) Kassenprüfer: Karl-Josef Paul

 

Das musikalische Jahr 2018 beginnt mit der Sängerfahrt zur Teilnahme am Chorfestival in Prag im April. Highlights werden die Schützenmesse gemeinsam mit dem Gesangsensemble Akzente, und eine Sonntagsmatinee mit dem Akkordeon-Orchester der Musikschule des HSK voraussichtlich im Forum des Marien-Gymnasiums sein. Der Jahresabschluss steht unter dem Motto: „50 Jahre Weihnachtskonzerte – Helfen durch Musik und Gesang“, hoffentlich dann im „extra dafür“ neu renovierten Sauerlandtheater.

 

Zum Ausklang der inhaltsreichen und kurzweiligen Versammlung erklang der musikalische Vereinsspruch mit der Endzeile: „in Treue steht zum MännerChor“

 

 

(Johannes Böhm, MännerChor Arnsberg)

Zu ihrer diesjährigen Konzertreise nach Prag brachen die rd. 40 Sänger des Männerchor Arnsberg 1880 auf, um am internationalen „Spring Choral Meeting“ teilzunehmen.

Nachdem die Hinfahrt durch einige Staus deutlich länger ausgefallen war, wurde nach dem Abendessen die nähere Umgebung des zentral gelegenen Hotels erkundet.

Höhepunkt der Konzertreise war am nächsten Tag die Teilnahme am internationalen Frühlings-Chorfestival, an dem sich insgesamt  18 Chöre aus 11 Ländern, darunter 1 Chor aus China, beteiligten. Jeder Chor hatte für sein Programm 30 Minuten zur Verfügung. Während einige Chöre durch Choreographie und Rhythmus dem Publikum zu gefallen wussten, bestach der Männerchor durch seinen ausgewogenen, intonationssicheren Gesang. Insbesondere bei den geistlichen Stücken  von Schmoll, Biener, Cherubini und Rabe zeigten sich die zahlreichen Zuhörer ausgesprochen begeistert von der musikalischen Leistung der Sauerländer.

Nach einem Ortswechsel in die Kirche Sr. Michala v. Jircharich fand hier das gemeinsame Abschlusskonzert aller teilnehmenden Chöre statt. Hierzu hatte die Festivalleitung vorab die entsprechenden Noten zur Verfügung gestellt. Hervorzuheben ist hier das Halleluja von L. Cohen sowie das afrikanische Traditional Siyahamba, bei dem die rd. 450 Mitwirkenden das vollbesetzte Gotteshaus zum klingen brachten. 

Nach Beendigung des Festivals erkundigten sich manche Besucher und Teilnehmer nach der Herkunft des Chores und die Sänger konnten ihnen mit ein wenig Stolz ihren Wohnort im Sauerland nahe bringen. Dieser Erfolg wurde zunächst  in dem jüdischen Lokal  Jericho in der Nähe der Prager Altstadt gebührend gefeiert.

Der 3. Tag der Konzertreise war ausgefüllt mit einer ausgedehnten Stadtführung, bei der die Sehenswürdigkeiten Prags zu Fuß erkundet wurden. Bedingt durch das sommerliche Wetter und dem großen Touristenandrang war allerdings das Überqueren der Karlsbrücke sowie der Bummel durch die Altstadt eine Herausforderung. Zum Abschluss des Tages wurden im Innenhof eines gemütlichen Lokals 4 neue Sänger des Chores „getauft“ und somit offiziell in den Männerchor aufgenommen.

Voller Erinnerungen traten die Sänger am letzten Tag, diesmal staufrei, ihre Heimreise an, wobei in Dresden bei einer Zwischenrast die Frauenkirche, die Brühlschen Terrassen und der Zwinger besichtigt wurden.

 

Presseinformation

 

Helfen durch Musik und Gesang“ - 50 Jahre Weihnachtskonzerte des MännerChor Arnsberg 1880 e.V.

 

●    gestern und heute

 

      Das 1. Weihnachtskonzert des MännerChor Arnsberg fand am 21.12.1968 im neu-eröffneten Sauerlandtheater in Arnsberg vor voll besetztem Haus statt.

      Bis dahin hatte der MännerChor in jedem Jahr am hl. Abend die Arnsberger Seniorenheime aufgesucht, um die Bewohnerinnen und Bewohner mit Advents- und Weihnachtsliedern zu erfreuen und auf das Fest einzustimmen.

      Das neue Sauerlandtheater bot nun die Möglichkeit ein Advents- und Weihnachtskonzert zu veranstalten, an dem neben den Seniorinnen und Senioren alle Arnsberger Bürger und Bürgerinnen teilhaben konnten.

      Neben dem MännerChor unter der Leitung von Franz Spindeldreher (†) wirkte damals der von Gerd Schüttler (†) geleitete VHS-Kinderchor mit. Ab dem folgenden Jahr hat das Akkordeonorchester der Musikschule Heinz Keck insgesamt über 25 Jahre die Zuhörer mit seiner Musik erfreut. Veranstalter und Organisator der Weihnachtskonzerte ist bis heute der MännerChor Arnsberg. Zehn Sänger der „1. Stunde“ stehen noch heute bei den Weihnachtskonzerten mit auf der Bühne.

 

      Der damalige Bürgermeister der Stadt Arnsberg, Ferdinand Enste (†), drückte in seiner Begrüßungsansprache die Hoffnung aus, das Weihnachtskonzert solle „eine ständige Einrichtung“ werden. Wir wissen nicht, ob er bereits geahnt hat, dass dieser Abend den Beginn einer nunmehr 50-jährigen Tradition markiert hat.

      Die Konzerte des Männerchores erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit bei der Bevölkerung und werden jedes Jahr mehrfach aufgeführt. Seit Jahren gibt es drei Aufführungen, die in der Regel ausverkauft sind.

 

      Seit dem ersten Weihnachtskonzert prägt die gezielte Verwendung der jährlichen Reinerlöse den caritativen Beitrag des MännerChors. Unterschiedliche, im sozialen, pädagogischen und caritativen Bereich unserer Heimatstadt tätige Einrichtungen werden durch unsere finanzielle Spende gezielt gefördert und erfahren dadurch unsere Anerkennung für die von ihnen geleistete Arbeit zum Wohle Anderer. Der Reinerlös des 1. Weihnachtskonzerts im Sauerlandtheater wurde übrigens als Sachleistung in Form von Brennmaterial (Kohlen und Briketts) durch die Sänger an bedürftige Familien verteilt.

      In diesem Jahr wird ein Teil des Reinerlöses aus 2017 an ausgewählte Seniorenheime in der Stadt Arnsberg zur Förderung ihrer musikalischen Arbeit gespendet. Den anderen Teil erhält der Arnsberger Heimatbund für die Renovierung des Arnsberger Kreuzweges.

 

●    aktuelles Programm/Überraschung

 

      Im Weihnachtskonzert 2018 wird es eine gute Mischung aus traditionellen und neuen Advents- und Weihnachtsliedern geben. Einige Stücke sind aus dem ersten Konzert von 1968. Höhepunkt im ersten Konzertteil wird die Aufführung von Cohens „Halleluja“ mit allen Mitwirkenden von 3 bis über 80 Jahren sein, insgesamt ein Klang aus mehr als 160 Kehlen. Für den zweiten Teil haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes zum Jubiläum überlegt: Es gibt eine szenisch aufgeführte musikalische Version von „Die Weihnachtsgeschichte“ („A Christmas Carol“) nach Charles Dickens mit einem großen Finale aller Mitwirkenden.

 

●    Akteure

 

      Die Weihnachtskonzerte in diesem Jahr finden in der „Ur-Besetzung“ wie 1968: MännerChor und dem heutigen Gerd-Schüttler-Chor (vormals VHS-Kinderchor) statt. Nach dem Tod von Gerd Schüttler liegt die Gesamtleitung in den bewährten Händen von Dr. Peter Sölken.

 

●    Probentätigkeit

 

      Nach den Sommerferien finden wöchentliche Proben aller beteiligten Chöre und Chorgruppen statt.

      Ein Wochenendprobenseminar des MännerChors sowie ein Wochenendseminar des kompletten Gerd-Schüttler-Chor der Musikschule des HSK werden im November durchgeführt; dazu kommen noch Bühnenproben.

 

●    Veranstaltungsort/Termine

 

      Obwohl das Sauerlandtheater in diesem Jahr ebenfalls 50 Jahre alt wird, können die Weihnachtskonzerte trotz der traditionellen Verbindung diesmal nicht dort aufgeführt werden. Ein größerer Wasserschaden und die hierdurch erforderlichen Sanierungsarbeiten dauern zzt. noch an; ein verbindlicher Fertigstellungstermin steht nicht in Aussicht.

      Der Männerchor ist deshalb dankbar, dass das Kulturzentrum, Berliner Platz 5, 59759 Arnsberg (OT Hüsten) mit sehr guter Akustik für die Konzerte zur Verfügung steht.

     

      Termine: 08., 09. und 15.12.2018 jeweils um 17:00 Uhr

 

●    Ausblick

 

      Tradition verpflichtet. Der Männerchor Arnsberg hat daher die feste Absicht, auch weiterhin mit anderen mitwirkenden Chören und Musikgruppen die Tradition der alljährlichen Weihnachtskonzerte zu pflegen. Auch der caritative Charakter dieser Konzerte soll erhalten bleiben.

 

      Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Es sind aber noch für alle drei Konzerte  Restkarten vorhanden. Zum Preis von 12,00 Euro können diese bei Peter Geißler, Tel.: 02931 12600 bestellt  oder beim Vorverkaufstermin am 22.11.2018, zwischen 18.00 Uhr und 19.30 Uhr in der Musikschule, Hotel zur Krone, Apothekenstr. 6, 59821 Arnsberg, erworben werden.

 

 

      Für Rückfragen stehen Ihnen sehr gerne zur Verfügung:

 

      Dr. Peter Sölken (Chorleiter)

      Hoffmeisterstr. 12

59821 Arnsberg

Tel.: +49 2931 936976

Mobil: +49 151 53801231

 

Alfons Siebert (1.Vorsitzender)

Am alten Kloster 32

59823 Arnsberg

Tel.: +49 2931 14133

Mobil: +49 176 23625075

Konzert in Arnsberg sorgt für Gänsehaut-Erlebnis

Wolfgang Becker

 

10.12.2018 - 07:30 Uhr

ARNSBERG.   Arnsberger Chöre stimmen die Besucher auf Weihnachten ein. 50-jähriges Jubiläum im Kulturzentrum gefeiert.

Sie haben keine Mühen gescheut, um den Zuhörern auch nach einem halben Jahrhundert ein grandiosen vorweihnachtlichen Abend zu bescheren: Die 170 großen und kleinen Sängerinnen und Sänger des Männerchores Arnsberg 1880 und der Gerd-Schüttler-Chöre zauberten unter der Leitung von Dr. Peter Sölken ein fast dreistündiges Programm auf die Bühne des Hüstener Kulturzentrums.

Moderatorin Michaela Padberg brachte es schon bei ihrer Begrüßung auf den Punkt: „Dies sind seit 50 Jahren Konzerte, die die Menschen berühren und begeistern“. Gleich zu Beginn dann auch mit Leonard Cohens „Halleluja“ der erste, wie Moderatorin Padberg es treffend formulierte „Gänsehautmoment“ des Abends.

Bürgermeister Ralf Paul Bittner erinnerte an das erste Weihnachtskonzert im Dezember 1968 und an die Rede seines Amtsvorgängers Ferdinand Enste, der damals die Hoffnung hatte, dass die Konzerte zu einer „ständigen Einrichtung“ werden könnten und damit vermutlich die Erfolgsgeschichte vorausahnte.

Gänsehautmomente

Bittner dankte den zahlreichen Mitwirkenden für ihr Engagement. „Die weihnachtliche Vorfreude beginnt für viele Menschen in der Stadt mit diesen Konzerten, dies zeigt wieder einmal, was Musik und Gesang im Stande sind, zu leisten“, so Bittner. Anschließend hieß es „Bühne frei“ für die Aktiven. Männerchor, Kinderchor, Jugendchor „young voices“ und der Junge Kammerchor präsentierten klassische und moderne Weihnachtslieder. Noch einmal Gänsehaut gab es beim „Benedictus“ aus der „Missa 4 vou(th)“ von Tjark Baumann.

Motto: „Hel­fen durch Musik und Gesang

Weih­nachts­kon­zer­te stehen seit 50 Jahren unter dem Motto „Hel­fen durch Musik und Gesang“. Akteure des Konzerts:

Männerchor Arnsberg 1880 und Junger Kammerchor, Leitung Dr. Peter Söl­ken sowie

Kinderchor, Leitung Ni­co­le Hesse

Jugendchor „young voices“, Leitung Kira Pren­ger

Kla­vier­be­glei­tung: Florian Recht­spre­cher und Uta Schneider

In der Pause informierten Mitarbeiter des Caritas-Seniorenhauses St. Joachim über das Projekt „Verschenke Zeit“. 15 Bewohner der Einrichtung hatten sich fotografieren lassen und wollen mit den Bildern für einen ehrenamtlichen Besuchsdienst werden. Daneben verkaufte die Karnevalstruppe der Heilig-Kreuz-Gemeinde selbst genähte Taschen für den guten Zweck.

Höhepunkt des Abends

Zurück zum Jubiläumskonzert: Höhepunkt des Abends war die Aufführung von Charles Dickens´ Novelle „Eine Weihnachtsgeschichte“ als Musical mit den Mitwirkenden aller Chöre. Die Geschichte, erzählt von Michaela Padberg, beschreibt die Arbeitersituation in Großbritannien Mitte des 19. Jahrhunderts.

Aus dem rücksichtslosen und zynischem Menschenfeind Ebenezer Scrooge (gespielt von Bruno Peus), der sich einen Dreck um das Wohlergehen seiner Arbeiter schert und die Botschaft des Weihnachtsfestes spöttisch belächelt, wird nach dem Besuch dreier Geister, von denen einer ihn mit dem Tod konfrontiert, ein wohltätiger und hilfsbereiter Mensch.

 

Auf der Bühne tummelten sich bei der großartigen Aufführung alle großen und kleinen Sängerinnen und Sänger im typischen Outfit der Zeit der Industrialisierung. Beim großen Finale sangen alle Aktiven zusammen mit dem Publikum „Oh du Fröhliche“.