Der MännerChor Arnsberg setzt seinen Erneuerungskurs konsequent fort und plant ein großes Sommerkonzert (Stand: Frühsommer 2022)

In den ersten Herbstwochen des vergangenen Jahres hatte es für unseren Männerchor gut ausgesehen, bevor im November eine erneute Phase des Absagens und Aufschiebens unsere Pläne bis zum Ende des Winters durcheinanderbrachte. So mussten wir einmal mehr unser Weihnachtskonzert absagen. Die Erneuerung des Chors, das war uns klar geworden, wird deutlich schwieriger als 2021 erwartet. Trotz allem waren und sind wir zum Weitermachen entschlossen.

Nach einigen Fensterkonzerten im Mai vor Arnsberger Senioreneinrichtungen war ein erster Publikumskontakt wiederhergestellt. Der Erneuerungskurs begann mit den Proben danach. Wir hätten das Angebot eines Auftritts bei dem geplanten Arnsberger Chormarathon gerne wahrgenommen, doch entsprach zu diesem Zeitpunkt unser musikalischer Stand hinsichtlich des erweiterten Repertoires, mit dem wir uns beim Arnsberger Publikum zurückmelden wollten, weder unseren Ansprüchen noch den Erwartungen der Zuhörerschaft. Long Covid zeigte Folgen im Chorgesang! Somit konnten wir jenem Zeitpunkt unserem eigenen Wunsch nach Teilnahme nicht entsprechen. Ein späterer Termin (oder eine Wiederholung) ist mehr als willkommen. Die beiden wichtigsten Auftritte im Sommer stellen wir hier vor.

 

Unser erster Auftritt vor größerem Publikum: die musikalische Mitgestaltung des ökumenischen Festgottesdienstes zur Eröffnung des Arnsberg Schützenfestes

Der Schützengottesdienst am ersten Samstag im Juli ist fester Bestandteil unseres Terminkalenders. Die Arnsberger haben zwei Jahre ohne das große Schützenfest ausharren müssen. Umso größer die Vorfreude. Dem Charakter des Festes als Highlight des Arnsberger Veranstaltungskalenders entsprechend haben wir dafür das populäre You’ll Never Walk Alone ausgewählt, das wir zum ersten Mal öffentlich vortragen. Dieser Song erschallt mit großer Inbrunst und ebensolcher Lautstärke in den Stadien von Liverpool und Dortmund, während wir durch unseren vierstimmigen Gesang die gesanglichen und textlichen Feinheiten herausarbeiten und mit der Orgelbegleitung wirkungsvoll darstellen. Die Botschaft des Songs: Die Betonung des Glaubens an die eigene Kraft und den Willen, Widerständen zu trotzen und weiterzumachen. Ebenso findet sich in ihm die Vergewisserung, in der Gemeinschaft jene Geborgenheit zu finden, die uns vor Vereinsamung schützt. Dafür verleiht der Schützengottesdienst dieser Botschaft – angesichts der krisenhaften Umstände unserer Zeit - den gebührenden Platz. Ein zweites, für uns ebenfalls neues Lied - die Friedensbitte eines in der Ukraine geborenen Komponisten - bringt einen nachdenklichen Moment in das eigentlich dem sorglosen Feiern vorbehaltene Fest ein.

 

Ein neues Projekt: das SommerOpenAirFamilienkonzert 

Am Sonntag, dem 04. September, wollen wir auf dem Hof der Fröbel-Schule auf dem Schreppenberg mit unserer Chorfamilie einen musikalischen Nachmittag gestalten. Das Arnsberger Publikum wird in dem rund 90minütigen Programm die Vielfalt des Chorgesangs erleben. Mit uns treten die Gerd-Schüttler-Chöre (zwei Kinderchöre, der Jugendchor Young Voices und der gemischte Kammerchor), das Ruhrtaler Doppelquartett, akzente sowie der Neheimer Rainbow Gospelchor auf. Jeder dieser Chöre hat seinen eigenen Stil und stellt sich mit einigen Beiträgen vor. Unser MännerChor trägt bei dieser Gelegenheit Songs des neuen Repertoires vor.

Ein großartiges Klangbild versprechen wir uns, wenn abschließend unsere mehrere Generationen umfassende Chorfamilie gemeinsam auf der Bühne steht und den Nachmittag abrundet. Wir sind sicher, dass dieses Ereignis, günstige Wetterbedingungen vorausgesetzt, das Interesse vieler Familien weckt und sie auf den Schreppenberg lockt. Für Essen und Trinken wird gesorgt, der Eintritt ist frei, eine Spende ist möglich. Wir wünschen uns, dass die Reaktion des Publikums dies Konzert als gelungene Werbung für den Chorgesang und als erfolgreiche Premiere eines SommerOpenAir Familienkonzerts, dem weitere folgen mögen, verstanden werden darf.

 

 

 


Choraktivitäten im Auf und Ab pandemischer Erschwernisse:  Zur aktuellen Situation unseres Chors (Frühjahr 2022)

 

Für 2020 hatten wir uns viel vorgenommen. Die Lücken, die die demographische Entwicklung in den Reihen unserer aktiven Sänger hinterlassen hatte, mahnten die Dringlichkeit effektiver Gegenmaßnahmen an: Neusängergewinnung war ebenso angesagt wie ein kritischer Blick auf alle wesentlichen Aspekte unseres Chorlebens. Doch dann, im Frühjahr jenes Jahres, kam Corona, verblieb und wird auch über die kommenden Monate den Rahmen unserer Aktivitäten maßgeblich beeinflussen. Seit dem Beginn dieses Geschehens haben wir die Konzertreise nach Polen, zweimal die Weihnachtskonzerte und die musikalische Feier unseres 140. Jubiläums, ferner sämtliche anderen Auftritte absagen müssen.

Diese Absagen haben weh getan, hatten aber jene Entschlossenheit zur Folge, die die infektionssicheren Fernproben per Zoom und die Gesprächsrunden entstehen ließen, die die sozialen Auswirkungen der Lockdownphasen erträglicher gestalteten und damit den guten Teamgeist des Chors aufrechterhielten. Er zeigt sich seitdem vor allem in der Entschlossenheit, im Rahmen einer breiten Erneuerung des Chors mit medialer Unterstützung zunächst gezielt die Neusängerbewerbung in Angriff zu nehmen. Erste Erfolge stellten sich ein: In jenen Phasen, die unter bestimmten Bedingungen Präsenzproben zuließen, konnten wir Neusänger gewinnen, die ab Juli 2021 zu uns gekommen sind und sich an der Vorbereitung des Weihnachtskonzerts beteiligten. Zu unserem Probentag Anfang November kamen weitere Sänger hinzu, bevor zum zweiten Mal das Weihnachtskonzert dem aktuellen Geschehen zum Opfer fielen. Wir haben die letzte Probe genutzt, einige unserer Lieder aufgezeichnet, um auf diesem Wege mit den anderen Chören unserer Arnsberger Chorgemeinschaft zumindest eine Videobotschaft als Weihnachtsgruß an unser Publikum zu übermitteln. Ein kleiner Ersatz für die von uns so ersehnte Rückmeldung beim Arnsberger Publikum. 

Unser für Mai terminiertes Festkonzert haben wir angesichts dieser Umstände in Erwartung besserer Tage ein weiteres Mal aufschieben müssen. Stattdessen nutzen wir den Termin (14.05.) für unsere Jahreshauptversammlung (17:00 Uhr). Vorher singen wir als Fensterkonzerte (ab15:00 Uhr) vor einer Reihe caritativer Einrichtungen unserer Stadt.